Wir leben in einer Zeit des tiefgreifenden Wandels. Die Digitalisierung ist elementarer Bestandteil unseres Alltags- und Berufslebens geworden und macht auch vor dem Pricing keinen Halt. Die Digitalisierung des Pricings geht in schnellen Schritten voran. So gibt es kaum noch Unternehmen, die sich nicht schon mit der Digitalisierung des Pricings auseinandergesetzt haben oder im Begriff sind, dies zu tun. Dabei können Art und Umfang der Digitalisierung sehr unterschiedlich aussehen.

Herausforderungen

Früher war die Welt einfach. Es reichte, gelegentlich im Jahr zu schauen, was der Wettbewerb so macht und dann die Preise anzupassen. Diese beschaulichen Zeiten sind aufgrund der steigenden Preistransparenz in den meisten Branchen, die online verkaufen, vorbei. In einigen Branchen werden Preise bereits mehrmals täglich durch intelligente Algorithmen an den Wettbewerb angepasst. Während Pricing früher ein Gemisch aus Marktkenntnis und intensiver Recherche war, so ist es heute notwendig, Pricing Know-how mit technisch-mathematischen Know-how zu kombinieren.

Ansatzpunkte/ Handlungsfelder

Damit Unternehmen bei der Dynamisierung des Pricings mithalten können, ist der Einsatz entsprechender Pricing Software und Tools nicht mehr wegzudenken. So sind neben Webcrawlern zur Recherche von Online-Preisen insbesondere Software Tools notwendig, um bestimmte Pricinglogiken und Algorithmen zu entwickeln und abbilden zu können. Dabei reichen die Möglichkeiten von digitalen Lösungen von regelbasierten, teil-automatisierten Pricing-Softwares bis hin zu KI-Lösungen mit selbstlernenden, automatisierten Pricing-Algorithmen. Doch auch Unternehmen in Branchen, die sich derzeit noch keiner hohen Dynamisierung von Preisen ausgesetzt sehen und Preise zum Beispiel nur jährlich anpassen, eröffnen sich mit der Digitalisierung ganz neue Möglichkeiten. So bietet Big Data und systematisches Price Controlling anhand von Self-Service BI Systemen dem Vertrieb auf Basis eigener Verkaufsdaten das Pricing und den Ertrag gezielt zu optimieren. Hierfür können zum Beispiel Configure Price Quote Applikationen und Zielpreisrechner eingesetzt werden, um automatisierte Preisvorschläge zu kalkulieren und somit einen einheitlichen und systematischen Ansatz im Pricing innerhalb von Unternehmen zu gewährleisten. Auch für Unternehmen mit großen Produkt-Portfolios (z.B. im Ersatzteil-Pricing) bietet die Digitalisierung Lösungen an, die das Handling und den Aufwand in der Preiskalkulation und der Preispflege deutlich erleichtern und beschleunigen. Die Ziele und Einsatzmöglichkeiten von digitalen Lösungen im Pricing sind sehr vielseitig und bieten fast allen Unternehmen enorme Chancen.

Projektbeispiele

  • Digital Pricing/ Dynamic Pricing
  • Innovative Pricing Models (Pay-per-Use)
  • Configure Price Quote Applikationen / Zielpreisrechner
  • Pricing Dashboards
R&P – von den Besten die Netten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.