Priming ist ein Phänomen der Psychologie und meint den sanften Druck durch implizite Außenreize, in eine bestimmte gedankliche Richtung gelenkt zu werden, der von Menschen meist nicht bewusst wahrgenommen wird. Oft wird anschließend auch im Sinne des geprimten Inhalts gehandelt. Auf diese Weise lässt sich durch bestimmte vorhergehende Reize, die kognitive Programme und Zusammenhänge im Gehirn der Menschen aktivieren beispielsweise die Zahlungsbereitschaft für Produkte unbemerkt beeinflussen. Daher fällt das Priming in die Kategorie der Pricing-Psychologie.

Durch Priming kann in Kombination mit dem Framing vor allem das Preisimage eines Produkts nachhaltig beeinflusst werden.

Unser Video zeigt anhand einer Studie mit dem Beispiel einer Vertrauenskasse, wie Priming in der Pricing-Psychologie eingesetzt werden kann und welche Auswirkungen sich beobachten lassen.

 

R&P – von den Besten die Netten