Bundling, gelegentlich auch Preisbündelung genannt, beschreibt die Gestaltung eines Angebotsbündels aus wenigstens zwei unterschiedlichen Produkten oder Dienstleistungen. Im Regelfall ist der Angebotspreis niedriger als der Preis der Einzelkomponenten. Ein klassisches Beispiel sind die Menüs in Fast-Food-Restaurants. Die Menüpreise sind oft deutlich günstiger als die Einzelpreise von Burger, Pommes und Getränk. Für den Restaurantbetreiber kann sich Bundling durchaus lohnen. Er steigert den Absatz von margenstarken Nebenprodukten, Pommes und Getränk, so dass der Deckungsbeitrag pro Kunde höher ausfällt, als wenn kein Menü offeriert würde. An dem Beispiel erkennt man auch einen wesentlichen Erfolgsfaktor des Bundling: Es bedarf eines Fokusproduktes, welches der Kunde erwerben möchte, den Burger, und Zusatzprodukte, Pommes und Getränk, die zwar hohe Margen aufweisen, deren Abverkauf ohne Bündelung aber deutlich niedriger ausfallen würde. Nur wenn die Absatzmenge insgesamt deutlich gesteigert werden kann, rechnet sich der Margenverzicht bei der Bündelung.

Bundling

Unterschieden wird zwischen reiner Bündelung und gemischter Bündelung. Im Fall der Menüs liegt eine gemischte Bündelung vor. Der Kunde kann die Einzelkomponenten auch separat erwerben. Dabei sind alle Preise der Einzelkomponenten sichtbar. Bei der reinen Preisbündelung wird nur das Bundle ohne Option auf Einzelkauf angeboten. Hierbei werden die Einzelpreise der Komponenten nicht preisgegeben. Diese Form des Bundling erfordert ein sehr starkes Fokusprodukt, das der Kunde in jedem Fall kaufen möchte. Anbieter die bei ihrem Kernprodukt ein weitgehendes Monopol besitzen, können durch reine Preisbündelung den Abverkauf zusätzlicher Produkte erzwingen. Dies können zum Beispiel patentgeschützte Ersatzteile (siehe auch Ersatzteil-Pricing) sein, die nur im Bündel mit deutlich stärker wettbewerbsgefährdeten Teilen vertrieben werden. Ersatzteil Bundle, häufig auch Spare Kits genannt, sind gleichzeitig Beispiele für Bundle Offerten bei denen der Preis des Bundle nicht notwendigerweise unterhalb des Preises der Einzelkomponenten liegen muss. Werden Teile, die für eine gängige Reparatur benötigt werden, vorkonfektioniert, z.B. ein Komplettpaket für den Bremsscheibenwechsel, so wird hierdurch ein Mehrwert generiert, der durchaus auch einen Preisaufschlag (superadditives Bundling), zumindest aber identische Preise erlaubt. Der Kunde spart Suchkosten in erheblichem Umfang und hat die Sicherheit alle benötigten Teile unmittelbar zur Hand zu haben.

R&P – von den Besten die Netten